Stimme und Atem

Der Workshop ist für alle trans, inter, nicht-binäre Menschen, die sich mehr Bewusstsein und Veränderung in ihrer Stimmgebung wünschen, um authentisch in ihrer Identität wahrgenommen zu werden. Atmung, Stimme, Resonanz, Artikulation, Melodie, Dynamik, Betonungen u.a. sind wichtige Parameter, die unsere Sprechweisen in unterschiedliche Klangqualitäten bringen. Geschlechter-binäre/Klischee-Sprechweisen werden aufgedeckt und diskutiert, um sie evtl. spielerisch einzusetzen oder auch ggf. zu unterlassen. Stimme und Sprechweisen sind individuell. Wie Du klingst, entscheidet Dein Bewusstsein.

Bitte tragt Kleidung, die nicht zu eng ist/ihr solltet Euch strecken können.

Selbstbehauptung mit Jay und Fritte

Im Workshop zum Thema „Eigene Grenzen – wahrnehmen, setzen & verteidigen“ wollen wir mit euch Strategien entwickeln und ausprobieren, den Körper, Mimik und die Stimme einzusetzen und uns gemeinsam über persönliche Erfahrungen, Ängste und Erfolgsgeschichten austauschen.

Zu Beginn des Workshops möchten wir uns etwas Zeit zum Kennenlernen nehmen und dann zu Übungen zum Wahrnehmen und Setzen von Grenzen auf vielfältige Art und Weise übergehen. Wir wollen einen Rahmen schaffen, in dem ihr erproben könnt, euch Raum (zurück) zu nehmen und verschiedene Strategien dafür zu entwickeln & auszuprobieren, beispielsweise mithilfe von Austauschrunden, theaterpädagogischen Übungen oder Rollenspielen. Dabei wird es im Wechsel Einzel-, Paar- und Gruppenübungen geben. Ein wichtiger Baustein des Workshops ist es, mit euch zusammen bestärkende Momente zu teilen.

Workshop II: The Emotional Body

The workshop aims to be an introduction to movement and connection with the emotional body. drawing from non-traditional trauma therapy techniques and somatic dance practices, a guided improvisation is used as a base for exploration, supported by centred visualisation and a curated soundscape. This process is used to explore rooted emotion, translated through the physical body.  Open to all levels of movement experience and abilities.  No previous experience needed.

This workshop is primarily for BIPOC (Black Indigenous and People of Color). Your registrations will be given priority.

Workshop I: Dein Körper – Konsens in Berührung und Bewegung

In diesem Workshop hast du die Möglichkeit deinen eigenen Körper durch angeleitete Körperwahrnehmungsmethoden zu spüren. Das Erforschen deiner körperlichen Bedürfnisse und Grenzen stehen im Vordergrund. In der Gruppe kannst du deine Nähe-Distanz-Bedürfnisse wahrnehmen, entdecken und gemeinsam ganz praktisch mit anderen ausprobieren. Während des Workshops sind alle bekleidet und die Berührung von anderen Personen ist optional.

Infoveranstaltung zu HIV/STI und Risikomanagement

In der online-Veranstaltung gibt der trans Aktivist und Sexualpädagoge Alexander Hahne Infos zu HIV Prävention und sexuell übertragbaren Infektionen, Safer Sex (Kondome, PrEP, Schutz durch Therapie) und Risikomanagement für trans, inter und nicht-binäre Menschen. Eure Fragen sind herzlich willkommen.

Fachaustausch mit Berater*innen und Bildungsreferent*innen queerer Vereine in Sachsen

Teil 2 Fachaustausch 
mit Kai* Brust
Möglichkeiten der Kooperation zwischen Psychotherapie und Beratung zur Unterstützung queerer Menschen. Die spezifischen Bedürfnisse queerer Ratsuchenden sind divers und für viele Therapeut*innen Neuland. Queere Vereine und Organisationen können hier eine Stütze sein. Sie schaffen Angebote und bieten geballtes Wissen, besonders wenn sie (Peer-)Beratung anbieten. Wie können sich queerspezifische Beratung und Therapie ergänzen? Welche
Ressourcen bieten beide füreinander und welche  Kooperationsmöglichkeiten bestehen, die das Leben der Ratsuchenden bereichern können? In diesem zweiten Teil geht es darum, die Sinne dafür zu schärfen, wo Beratung und Therapie sich gegenseitig unterstützen können. Dies schafft nicht nur zusätzliche Rahmenbedingungen dafür, dem Therapieziel näher zu kommen, sondern hilft gleichzeitig, die Arbeit auf mehreren Schultern zu verteilen.

Abschlussdiskussion

mit Vertreter*innen aus Politik, Kinder- und Jugendhilfe und LSBTI*-Verbänden